Dienstag, 07 Juli 2020

slide fest

Das Wappen von Anhausen

Am 5. Januar 1981 erhielt die Gemeinde Anhausen die urkundliche Genehmigung zur Führung dieses Wappens.


wappenVon Gold und Silber gespalten durch eine eingebogene grüne Spitze,
darin eine wohnturmartige Burg mit Mittelwand und abfallenden,
an der Außenkante durch je einen Strebepfeiler gestützten Seitenwänden,
umlaufendem Rundbogenfries, acht offenen Segmentbogenfenstern,
davon die drei oberen gespalten, sowie der Mittelwand vorgesetztem,
halbhohem Torbau mit fünf Zinnen,
offenem Rundbogentor und offenem Rundbogenfenster,
vorn vier rote Schrägbalken; hinten zwei rote Balken.

Die dargestellte Burg ist das stilisierte Abbild der Burg Braunsberg über dem Aubachtal

in der Gemarkung Anhausen, erbaut um 1200 von Bruno von Isenburg
in der architektonisch einmaligen Form eines vielkantigen, gedrungenen Wohnturmes.

Seine teils noch bis in Dachhöhe aufgehenden Mauern wurden 1945 gegen Kriegsende fast völlig zerstört.
Das die Burg umgebende Grün symbolisiert den Waldreichtum der Gemeinde.

Die zwei roten Balken in Silber sind das Wappen der Herren von Niederisenburg,
die im Kirchspiel Anhausen alte Rechte besaßen und sich mit der Linie Isenburg - Braunsberg,
aus der um 1340 das zweite Wiedische Grafengeschlecht hervorging, hier niederließen.

Die vier roten Schrägbalken in Gold sind dem Wappen der Grafen zu Wied entnommen.

Der Text ist aus dem Buch :
"Anhausen fränkische Siedlung an alter Rheinstraße" von Arno Schmidt und Karl Henn entnommen.

Gemeinderat /Ausschüsse

§ Der Gemeinderat ist die Vertretung der Bürgerinnen und Bürger und das Beschlussorgan der Ortsgemeinde Anhausen.

gemeinderat anhausen 2019Er besteht aus dem Ortsbürgermeister als Vorsitzendem und 16 gewählten Mitgliedern. Gewählt wurde der Gemeinderat in seiner jetzigen Zusammensetzung am 26. Mai 2019 von den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern aus Anhausen.
Die Wahlzeit beträgt 5 Jahre.

Der von den Bürgerinnen und Bürgern gewählte Ortsbürgermeister Heinz-Otto Zantop führt als Vorsitzender die Beschlüsse des Gemeinderates aus und vertritt die Ortsgemeinde nach außen. Dabei wird er von der 1. Beigeordneten Gudrun Meurer, dem 2. Beigeordneten Wolfgang Faust und dem 3. Beigeordneten Achim Kopper unterstützt.

Eine aktuelle Liste des Gemeinderates Anhausen finden Sie hier. (>>Liste Gemeinderat)

 

Die Ausschüsse u. Arbeitskreise:

Bau- und Wegeausschuss
Bau- und Wegeausschuss Vertreter
Heinz-Otto Zantop, Bürgermeister  
Thorsten Gehrke Andreas Sperling
Timo Lauterborn Timo Zantop
Andreas Rockenfeller Klaus Lemgen
Detlef Miltz Uwe Runkel
Burkhard Gansen Achim Krokowski
Andrea Linn-Seiffert Johann Mirau
 
Haupt- und Finanzausschuss
Haupt- und Finanzausschuss
Vertreter
Heinz-Otto Zantop, Bürgermeister  
Uwe Runkel Timo Lauterborn
Achim Krokowski Svenja Linn
Andreas Sperling Johann Mirau
Andrea Linn-Seifert Thorsten Gehrke
Burkhard Gansen Andreas Rockenfeller
 
Rechnungsprüfungsausschuss
Rechnungsprüfungsausschuss Vertreter
Andreas Sperling Andreas Rockenfeller
Svenja Linn Uwe Runkel
Klaus Lemgen Andrea Linn-Seifert
 
Forstzweckverband
Forstzweckverband Rengsdorf
Vertreter
Heinz-Otto Zantop, Ortsbürgermeister  
 
Zweckverband Kirchspiel Anhausen
Zweckverband Kirchspiel Anhausen
Vertreter
Heinz-Otto Zantop, Ortsbürgermeister
Achim Kopper, Beigeordneter
 
 
Kindergartenausschuss
Kindergartenausschuss
Vertreter
Heinz-Otto Zantop, Ortsbürgermeister
Andrea Linn-Seifert
 
 
Kindergartenfachausschuss
Kindergartenfachausschuss
Vertreter
Heinz-Otto Zantop, Ortsbürgermeister
Gudrun Meurer, Beigeordnete
 
Arbeitskreis Jugend
Arbeitskreis Jugend
Heinz-Otto Zantop, Bürgermeister
Wolfgang Faus, Beigeordneter
Timo Lauterborn, Ratsmitglied
Svenja Linn, Beigeordneter
Detlef Miltz, Ratsmitglied
 
Arbeitskreis Senioren
Arbeitskreis  Senioren
Heinz-Otto Zantop, Bürgermeister
Wolfgang Faust, Beigeordneter
Achim Kopper, Beigeordneter
Andrea Linn-Seiffert, Ratsmitglied
Torsten Gehrke, Ratsmitglied
Uwe Runkel, Ratsmitglied
Achim Krokowski, Ratsmitglied
Peter Schwarz, sachkundiger Bürger
 
Arbeitskreis Dorfentwicklung und Kultur
Arbeitskreis Dorfentwicklung und Kultur
Heinz-Otto Zantop, Bürgermeister
Wolfgang Faust, Beigeordneter
Achim Kopper, Beigeordneter
Svenja Linn, Ratsmitglied
Torsten Gehrke, Ratsmitglied
Uwe Runkel, Ratsmitglied
Detlef Miltz, Ratsmitglied
 
Natur/Umwelt/Energie
Arbeitskreis Natur/Umwelt/Energie
Heinz-Otto Zantop, Bürgermeister
Wolfgang Faust, Beigeordneter
Torsten Gehrke, Ratsmitglied
Andreas Rockenfeller, Ratsmitglied
Timo Lauterborn, Ratsmitglied
 

Geschichte

Anhausen1942
Erstmals urkundlich im Jahre 1204 erwähnt,
berechtigen jedoch fränkische Gräber in der unmittelbaren
Nähe von Anhausen anzunehmen, dass bereits im 7. Jahrhundert hier eine Siedlung war.

Der Name Anhausen entwickelte sich von Hanhusen im Jahre 1204 über Aynhusen (1343)
zu Anhausen. Diesen Namen trägt unsere Gemeinde seit der Zeit zwischen 1529 und 1560.

 

Ein kleiner Überblick:

Steinzeit keine nachweislichen Aufzeichnungen bekannt
 Römerzeit Reste des Limes und des Kleinkastells Anhausen sind noch sichtbar
 Frankenzeit Grabfunde auf dem „Ochsenstück“
 1204 erste urkundliche Erwähnung als HANHUSEN – später Anhausen
 Mittelalter geprägt durch die Kirchspielsherren (Grafen der Braunsburg und das Kloster Rommersdorf)
 1179 - 1198 Bau der Braunsburg durch Bruno I. von Isenburg
 1340 Vereinigung aller Braunsbergischen und Isenburgischen Besitzungen zu Wiedischem Besitz.
Besitzer: Graf von Wied, Herr zu Isenburg und Braunsberg
 1534 - 1581 Unter Johann IV. wurde unter Einfluss von Erzbischof Hermann von Wied die Reformation in der Grafschaft Wied eingeführt.
 1770 Die Braunsburg wurde unbewohnbar und verfiel zur Ruine.
Nur die Stellungen und Nebengebäude wurden weiterhin zu forst- und jagdlichen Zwecken genutzt
 1806  Infolge des Rheinbundes (am 12.07.1806 von Napoleon gegründet) gelangte das Kirchspiel Anhausen zum Herzogtum Nassau
 Kriege In den vielen Kriegen des 19. Jahrhunderts und der beiden Weltkriege im 20. Jahrhundert verloren viele Anhausener Bürger ihr Leben.
Während des 2. Weltkrieges wurden Feldfluren zusammengelegt (Konsolidierung).
Diese Maßnahme war erforderlich, da durch Vererbung immer kleinere Pazellen entstanden und deren Bearbeitung dadurch unwirtschaftlich wurde.
Nach dem Wiederaufbau und der Auflegung von Neubaugebieten "Unten auf dem Löh", "Ober den Straßengärten", "Unter dem Kaisergarten" und "Frühwiese"
erhöhte sich die Einwohnerzahl auf über 1.300.
 1949  Errichtung eines Wohnhauses und von Stallungen am Petershof
 1951  Eröffnung des Rasthauses „Am Petershof“
 1959 Auflegung des Gewerbegebietes Anhausen „Am Petershof“ Nach der Firma Zündorf& Klumpp
folgten Anfang der 70er Jahre die Firmen Fritz und Dusar.
 1980  Neubau einer Grillhütte
 1983  Neubau eines Kindergartens (3 Gruppen) der ev. Kirchengemeinde Anhausen
 1984  Erweiterung um einen weiteren Gruppenraum im ev. Kindergarten
 12.12.1984  Einweihung der neuen Schulturnhalle
 19.02.1994  Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses (früher alte Turnhalle)
 1996 Erweiterung des Gewerbegebietes Anhausen "Am Petershof".
(Heute sind dort mehrere Firmen angesiedelt; diese bieten etlichen Bürgern Arbeit, sowie der Ortsgemeinde eine Steuereinnahmequelle.)
 01.09.2006  Einweihung des neuen Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr des Kirchspiels Anhausen am Hochbehälter
 2008/2009  Ausbau der Ortsdurchfahrt der L 258 (verkehrsberuhigend und durch Pflanzbeete ansehnlicher umgestaltet)
 05.11.2011  Einweihung der erweiterten Räume im ev. Kindergarten durch Aufstockung
 seit Juni 2012  Eine Biogasanlage erzeugt im Gewerbegebiet Energie aus regenerativer Biomasse

 

So hat Anhausen viel zu bieten:

Neben Kirche und Friedhof, Grundschule mit Schulturnhalle, Kindergarten, Dorfgemeinschaftshaus, Grillhütte gibt es Ärzte (praktische Ärzte und Zahnarzt),
Lebensmittelgeschäft, Metzger, Bäcker, Frisöre, Banken, Tankstelle, Gärtnerei und andere Gewerbebetriebe.

Das Dorfleben wird durch zahlreiche Vereine unterstützt.

Für das leibliche Wohl sorgen: ein Gasthof, eine Weinstube und zwei Imbiss-Betriebe.

Aufgrund der guten Infrastruktur sowie Kreisstadt- und Autobahnnähe ist Anhausen ein attraktiver Wohnort.

Informationen (nicht nur) für Senioren

Pflegestützpunkt 5, Puderbach

Pflegestützpunkte sind wohnortnahe Anlaufstellen, die pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen beraten, unterstützen und bei der Organisation der Pflege behilflich sind (z.B. Vermittlung von Pflegediensten, Haushaltshilfen und Einkaufsservice).

Die Fachkräfte der Pflegestützpunkte machen sich ein Bild über den Hilfe- und Pflegebedarf sowie über die Wohnsituation der betroffenen Person. Gemeinsam mit dem hilfebedürftigen Menschen und dessen Angehörigen erarbeiten sie einen individuellen Hilfeplan. Meist geschieht dies im Rahmen eines Hausbesuchs.
 
Die Betroffenen entscheiden selbst, welches der verfügbaren Angebote sie in Anspruch nehmen möchten.
 
 
Hier können Sie sich u.a. an den Pflegeberater Achim Krokowski wenden:
 
Achim Krokowski
Schulstraße 23
56305 Puderbach
Telefon: 02684/ 850 178
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
 
 

Unterkategorien

Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzerklärungen
Datenschutzerklärung OK