Mittwoch, 11 Dezember 2019

slide fest

Aktuelles aus Anhausen | Blog

Fahrt zum Christkindlmarkt nach Limburg

Gruppenbild: Fahrt zum Christkindlmarkt nach LimburgAm Freitag, 09.12.2016 hatten die Ortsgemeinden Anhausen und Meinborn gemeinsam Seniorinnen und Senioren zum Christkindlmarkt nach Limburg eingeladen. Mit ca. 40 Teilnehmer startete der Bus mit Busfahrer Walter um 14:00 Uhr.

Der Neumarkt, Kornmarkt und die Plötze mit den kleinen Holzhütten und Buden luden zum vorweihnachtlichen Bummel ein. Zahlreiche Händler und Handwerker sowie die heimischen Hobbykünstler boten in den 40 Weihnachtshütten ihre Waren zum Verkauf an. Aber auch die umliegenden Geschäfte in der Limburger Innen- und Fachwerkaltstadt wurden in den Weihnachtsbummel mit einbezogen. Einige Teilnehmer nutzten den Ausflug, den Limburger Dom mit den angrenzenden Gebäuden und Ausstellungen zu besichtigen.

Durch die beginnende Dämmerung und die weihnachtliche Beleuchtung wurde die ideale Stimmung auf dem Christkindlmarkt noch unterstützt. Viele gemütliche Cafés und Restaurants luden zum Verweilen ein.

Um 18.30 Uhr trafen sich alle wieder zur Heimreise am Bus und um ca. 19:15 Uhr endete die Halbtagsfahrt in Anhausen. Sicher kann sich so manche/r über eine schöne Weihnachtsüberraschung aus Limburg freuen.

Schleppjagd der Hobbyreiter Anhausen e.V. 2016

Westerwälder Gastfreundschaft trifft auf Schleppjagd der Hobbyreiter Anhausen e.V.
Westerwälder Gastfreundschaft trifft auf Schleppjagd der Hobbyreiter Anhausen e.V.Am Samstag, dem 15.Oktober 2016, war es endlich wieder soweit: Die Hobbyreiter Anhausen e.V.lockten anlässlich ihrer traditionellen Schleppjagd wieder eine Vielzahl an Jagdreiterinnen und Jagdreiter sowie interessierten Zuschauer in den schönen Westerwald.
Anlässlich seines 86.ten Geburtstags übernahm das langjährige Vereinsmitglied Herbert Gauls in diesem Jahr die Jagdherrschaft und begleitete die Jagd in einem extra angemieteten Planwagen.
 
Insgesamt 45 Reiter aus Nah und Fern trafen sich zunächst zum "Stelldichein" im Dorfgemeinschaftshaus Meinborn, um bei einem ausgiebigen Brunch die Grundlagen für die Jagd zu legen.

Pünktlich um 14.30 Uhr waren alle Reiter auf dem Abreiteplatz und nach einer kurzen Ansprache vom Jagdherrn Herbert Gauls und dem Vorsitzenden der Hobbyreiter Anhausen e.V. Heinz Krämer, konnte auch die Jagd-Equipage der Rheinlandmeute mit ihren Foxhounds begrüßt werden.

Traditionell jagdreiterlich angemessen gekleidet, ging es in drei gut organisierten jagdreiterlichen Feldern auf die Jagdstrecke, die von vier Schleppenlegern angeführt wurden.
Sie ritten voran und legten die Spur für die Jagdhunde, die ihnen über insgesamt 16 Km Strecke immer "dicht auf den Fersen" waren. Insgesamt konnten Pferd und Reiter ihr Können an 30 Hindernissen über die gesamte Jagdstrecke verteilt, messen.
Dabei kamen auch die zahlreichen Zuschauer, die mit ihren eigenen Fahrzeugen die Strecke begleiteten, nicht zu kurz und hatten allerhand zu sehen!

Nach dem letzten Sprung, dem Halali-Sprung, beglückwünschten sich alle Reiter gegenseitig zu Pferde und dankten für die gute Schleppjagd, die auch dieses Jahr wieder ohne Unfälle zu Ende geritten werden konnte.
Zurück am DGH Meinborn, wurde auch den Hunden der Rheinlandmeute für die erfolgreiche Schleppjagd mit dem Curée - bestehend aus frischem Rinderpansen - gedankt.

Auch dieses Mal wurde das wunderbare Spektakel wieder würdevoll durch die Bläser der Rheinlandmeute musikalisch begleitet, die auch während der gesamten Jagd die jagdreiterlichen Gesellschaft mit ihrem Können unterhielten.
Nachdem die Pferde versorgt waren, die durchweg gute Leistungen in dem teils sehr anspruchsvollen Gelände gezeigt hatten, trafen sich die Jagdreiter/-innen, Zuschauer und Gäste zum Ausklang der Jagd -dem Schlüsseltreiben- wo alle Beteiligten ihre erlebten Ereignisse nochmals Revue passieren lassen konnten.
 
Die Hobbyreiter Anhausen e.V. danken in diesem Zusammenhang nochmals herzlichst allen Helfern, dem DRK, den Orstgemeinden Anhausen u Meinborn, sowie den Besitzern von Wald und Feld, die genutzt werden durften.
 
Fest steht, dass sich die Teilnehmer dieses Jahres schon auf das nächste Mal freuen, zu dem auch herzlichst alle die eingeladen sind, die die Jagdreiterei mal von Nahem erleben wollen!
 
Weitere Informationen und Bilder gibts unter:
www.hobbyreiter-anhausen.de

St. Martin in Anhausen (4. Nov. 2016)

St. Martin 2016
17:30 Uhr: Ökumenische Andacht, Kirche
18:15 Uhr: Start Umzug
 
Am Freitag, den 4. November findet der diesjährige St. Martinszug statt, vorher wird es um 17:30 Uhr wieder eine kurze "Ökumenische Andacht" in der Kirche geben.
 
Die Wegstrecke 2016:
Kirchstraße - Mittelstraße - Schultheißenstraße - Wilhelmstraße
(die Anwohner werden gebeten die Fenster mit Lichtern zu schmücken)
 
Zum Abschluss im Feuerwehrhaus mit Zuckerbrezel, Kakao, Würstchen und Glühwein sind Groß und Klein herzlich eingeladen!
 
Förderverein Freiwillige Feuerwehr Anhausen &
Freunde und Förderer der Grundschule Anhausen und der Kindergärten Anhausen und Rüscheid unter Mitwirkung des Posaunenchor Anhausen
 
 
 

Kirchspiel Anhausen - Dauerhaft können wir uns die Fusion nicht leisten

Ortsbürgermeisterin und Ortsbürgermeister des Kirchspiels Anhausen erläutern ihre Position zum Fusionsvertrag:

Der Verbandsgemeinderat Rengsdorf hat am 27. September der Fusionsvereinbarung mit der VG Waldbreitbach zugestimmt. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Haushalte der Ortsgemeinden. Denn der Verbandsgemeinde-Haushalt wird überwiegend durch die Umlage finanziert, die die Ortsgemeinden bezahlen müssen.

Hier setzt die Kritik der Ortsbürgermeisterin und Ortsbürgermeister des Kirchspiels Anhausen an: Durch die jetzt beschlossene Vereinbarung werden nach ihrer Ansicht vor allem die steuerschwachen Kommunen dauerhaft in ihrer Leistungsfähigkeit überfordert.

Durch die Fusion werden zunächst die Schulden der Verbandsgemeinde Waldbreitbach auf die neue Verbandsgemeinde übertragen. Bei zukünftiger Tilgung der Schulden entfallen alleine auf das Kirchspiel Anhausen über 200.000 €.

Weiterhin steigt die VG-Umlage für alle Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Rengsdorf nach eigenen Berechnungen um über 20 %(Kirchspiel Anhausen über 100.000 € jährlich).

Zusätzlich schlägt die vereinbarte Übernahme des Wiedtalbades für das Kirchspiel Anhausen mit ca. 70.000 € jährlich zu Buche. Dies sorgt für besonderes Unverständnis. Hier werden die 4 Ortsgemeinden belastet, ohne dass ihre Bürger auch nur den geringsten Nutzen hätten. Da tröstet auch die für 3 Jahre vereinbarte Übergangslösung kaum. Die Investition- und Unterhaltungskosten werden durch einen Neubau, der in der Vereinbarung vorgesehen ist, über einen sehr langen Zeitraum anfallen.

Die Auswirkungen auf die Gemeindehaushalte werden früher oder später dafür sorgen, dass die Haushalte nicht mehr ausgeglichen sind. Die Folge: steigende Steuern, Preise und Gebühren, die die Bürger zu zahlen haben. Und: Die in Form höherer Umlagen abzuführenden Gelder stehen in den Ortsgemeinden nicht mehr zur Verfügung.

Aus diesem Grund sind sich die Ortsbürgermeisterin und Ortsbürgermeister einig, dass sie bei der Anhörung der Ortsgemeinden im Rahmen des Gesetzgebungsverfahren ihren Räten eine Zustimmung zur Fusionsvereinbarung nicht empfehlen können, solange dort eine Belastung der Ortsgemeinden durch die Übernahme eines Schwimmbades festgeschrieben ist.
 
Anhausen, 28.09.2016
Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzerklärungen
Datenschutzerklärung OK