Montag, 30 November 2020

slide fest

Aktuelles aus Anhausen | Blog

Grillnachmittag/-abend der Seniorinnen und Senioren am 22.08.2014

Fröhliche Stimmung bei Grillnachmittag der Seniorinnen und Senioren.

Seniorengrillen2014Am Freitag, 22. August 2014 trafen sich die Anhausener Seniorinnen und Senioren an der Grillhütte zum Grillnachmittag/-abend.
Trotz unbeständigem und kühlem Herbstwetter hatten ca. 40 Seniorinnen und Senioren den Weg zur Grillhütte gefunden. Der angebotene Fahrdienst wurde ebenfalls in Anspruch genommen.

Organisiert wurde das zweite Grillfest von Mitgliedern des Gemeinderates, die u.a. auch als „Grillmeister" für das leibliche Wohl sorgten. Das gemütliche Beisammensein, diesmal in der Grillhütte, sollte sowohl ein Austausch sein, als auch Genüsse kulinarischer Art bieten, wie z.B. Salate, Brot sowie leckere Steaks und Würstchen und Getränke nach Wahl. Trotz unbeständiger und kühler Wetterlage herrschte eine fröhliche Stimmung.

Wir freuen uns, dass so viele unserer Einladung zum Grillfest gefolgt waren.
Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern, die den Grillnachmittag bis in den Abend mitgestaltet haben.

Mähen mit der Sense

Mähen mit der Sense - NABU zeigte wie es geht.

Am 14. Juni 2014 veranstaltete der NABU Rengsdorf zum wiederholten Mal den Kurs „Mähen mit der Sense" unter der Leitung von Landwirtschaftsmeister Jochen Schäfer aus Rüscheid.

An der Schutzhütte am Gewerbegebiet Petershof in Anhausen traf sich die Gruppe. Die Einleitung bildete ein historischer Rückblick zur Entwicklung der Sense in ihren unterschiedlichsten Ausführungen als ein unentbehrliches Gerät in der Landwirtschaft. Jochen Schäfer erklärte den Teilnehmern, worauf man beim Kauf einer Sense achten sollte.

Danach folgte der praktische Teil, das Schärfen einer Sense durch Dengeln und Wetzen. Der Sensenfachmann erklärte die verschiedene Dengelgeräte, und die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, diese auszuprobieren. Danach wurden deren Vor- und Nachteile besprochen. Nach dem Dengeln ging es an das Endschärfen mittels eines Wetzsteins.

Den Abschluss bildete dann das Mähen auf einer Streuobstwiese der Gemeinde Anhausen. Die Teilnehmer konnten mit den unterschiedlichsten Sensen üben und stellten verblüffende Unterschiede fest.

Fazit der Teilnehmer: „Eine Sense muss zu einem „passen", da man ein Leben lang damit arbeiten kann. Trotz weiter Anreise hat sich die Teilnahme an dem Kurs gelohnt."

Für Rückfragen:

Silvia Puderbach, Öffentlichkeitsarbeit NABU Rengsdorf,
Tel. +49 (0)2639 1547,
Mobil +49 (0)151 5925 1547

Halbtagsausflug der Senioren am 28.06.2014

Ziel der diesjährigen Halbtagsfahrt mit 30 Seniorinnen und Senioren (einschl. Busfahrer) war die Kurstadt Bad Ems mit Abschluss in Lahnstein.

Seniorenfahrt 2014Die Tour führte durchs wunderschöne Gelbachtal. Nach einigen Informationen zur Kurstadt Bad Ems konnte der Nachmittag individuell gestaltet werden mit Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten, Einkäufen sowie mit Besuchen in Cafés oder Eisdielen. Der Regen schränkte die Unternehmungen an diesem Tag zwar etwas ein, trotzdem verbrachten die Teilnehmer/innen hier einen schönen Nachmittag. 

Der Abschluss fand im Wüstenhof in Weitersburg statt. Mit dieser Alternative (gute Bewirtung und  gutes Essen) waren alle sehr zufrieden und es gab hier ausgiebig Gelegenheit, miteinander zu klönen. Die   Anhausener Seniorinnen und Senioren liessen den Nachmittag hier in gemütlicher Runde ausklingen. Unser Busfahrer Rudi brachte uns sicher und wohlbehalten um 20:30 Uhr wieder nach Anhausen zurück.

Aktion zur Bekämpfung des Indischen Springkrautes

Am Samstag, 12.07.2014 rückten Gemeinderatsmitglieder sowie deren Angehörige zur 2. Aktion „Bekämpfung des Indischen Springkrautes" an.

Springkraut 201410 Helferinnen und Helfer mit Kindern trafen sich um 09:00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus. Der Arbeitseinsatz wurde, wie im vergangenen Jahr, von Armin Brietzke koordiniert. Auch Simone Brietzke, die schon in den Jahren zuvor diesbezüglich tätig war, hat uns tatkräftig unterstützt.

Das Indische Springkraut mit seinen rosaroten Blüten gehört zu den so genannten Neophyten, einer eingewanderten Pflanzenart, die sich stark vermehrt und heimische Pflanzenarten zu verdrängen droht. Die Pflanze mit ihren dicken, hohlen Stängeln stirbt im Winter vollständig ab und hinterlässt kahle Stellen, die schutzlos der Erosion preisgegeben sind. Die reifen Samen des Springkrauts werden meterweit weggeschleudert und haben eine Keimfähigkeit bis zu acht Jahren. Am wirksamsten bekämpft man das Springkraut durch Ausreißen oder kurzes Abmähen. Wichtig ist, die Pflanze nicht aussamen zu lassen, denn nur der Samen kann überwintern.

Die Aktion, die auch im vergangenen Jahr durchgeführt wurde, trägt bereits Früchte. Das Springkraut ist stark zurückgegangen. Beim Gang durch das Bornbachtal zeigte sich, dass kaum noch Springkraut vorhanden ist. An der gegenüberliegenden Seite an der Aubachhütte wurden die Pflanzen großflächig abgemäht.

Zum Abschluss mit Imbiss und Getränken trafen sich alle Helferinnen und Helfer an der Aubachhütte.

Die Ortsgemeinde bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern dieser Aktion und hofft auf weitere Unterstützung.

Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzerklärungen
Datenschutzerklärung OK