Donnerstag, 02 April 2020

slide fest

Informationsveranstaltung: „Wohnen im Alter“

Info-Veranstaltung Wohnen im Alter (Rüscheid, Januar 2020)Am 22.01.2020 fand im Dorfgemeinschaftshaus in Rüscheid eine Informationsveranstaltung zum Thema „Wohnen im Alter“ statt, die von der Projektgruppe „Wir sind Kirchspiel Anhausen“ gestaltet wurde. Rund 60 Gäste hatten sich eingefunden, die von Gertrud Enders, der Leiterin der Frauengruppe Rüscheid, begrüßt wurden.
 
Thema der Veranstaltung war die Frage nach Wohn – und Lebensformen, wenn zunehmendes Alter, Krankheit und Verlust von Selbständigkeit zur Veränderung gewohnter Lebensweisen zwingen. Solange man sich noch weit genug davon entfernt glaubt, wird verdrängt solange es geht. Das ist menschlich, das ist normal. Um aber nicht von einem plötzlichen bedrohlichen Ereignis zu einer ungewollten Reaktion gezwungen zu werden, macht es Sinn, sich beizeiten mit der Frage zu beschäftigen, wie und wo ich leben will, wenn sich Hilfsbedürftigkeit einstellt. Dadurch können Festlegungen getroffen werden, die Ängste abbauen und Klarheit schaffen, bei Betroffenen, Angehörigen und sozialem Umfeld.

Die Auseinandersetzung mit einschneidenden persönlichen Veränderungen sind Krisen, denn Veränderungen fallen immer schwer. Das Vertraute macht träge. Nur wenn wir unsere Angst vor dem Neuen annehmen können, haben wir eine Chance auf eine positive Veränderung. Leben ist Wachsen, Leben ist Veränderung - von der Wiege bis zur Bahre.

Die Projektgruppe hatte sich zum Einstieg in das Thema einen spielerischen Zugang ausgedacht. In drei Rollenspielszenen zeigten Gertrud Göbel, Doris Gutacker, Elisabeth Fackert, Heinz - Otto Zantop, Achim Krokowski und Peter Schwarz wie sich die Auseinandersetzung mit einschneidenden Veränderungen in einer Familie auswirken kann.
Die lebendige Darstellungsform, mit Humor und Ernst, erinnerte so manchen Teilnehmer an eigene Erfahrungen. Das zeigte der Austausch im Anschluss an das Rollenspiel.
 
Achim Krokowski fasste das Thema in einem Vortrag abrundend zusammen und informierte über verschiedene Wohn – und Versorgungsmöglichkeiten im Alter und deren Finanzierungsformen, z.B.:

  • Wohnen zu Hause bei barrierefreier räumlicher Anpassung des Wohnraums und Inanspruchnahme ambulanter Hilfen.
  • Sogenanntes „Betreutes Wohnen“ suggeriert umfassende Betreuung, was aber nicht zutrifft. Das Angebot ist gesetzlich nicht geschützt und daher von Anbieter zu Anbieter nicht vergleichbar. Genaues Vergleichen hilft.
  • Stationäres Wohnen im Seniorenzentrum.
  • Selbstorganisierte Wohngemeinschaft und Pflegewohngemeinschaften als ambulante Alternative.

Abschließend lud die Projektgruppe die Anwesenden zum Kennenlernen eines neuen Wohnangebotes mit barrierefreien Wohnungen und Pflegewohngemeinschaft in Rengsdorf am 18.3.20 ein. Interessierte können sich unter folgenden Kontakten anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Telefon: 02639 223 .
Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzerklärungen
Datenschutzerklärung OK